Stimmen zum Buch

„Die Autoren vertreten durchaus sehr unterschiedliche Standpunkte, so dass hier wirklich einmal demokratischer Pluralismus praktiziert wird.“

Hermann Ploppa, Publizist

„Spannend! Und wichtig!“

Dr. Daniele Ganser, Historiker und Friedensforscher
in einer Mail an den Herausgeber | 05.03.2020

“Dein Schwarzbuch Wikipedia finde ich ungemein spannend, aufschluss- und lehrreich. Ich lese es wirklich mit Genuss! Ich kann es aber nicht in einem Rutsch herunterlesen, denn dass würde ihm nicht gerecht. Ich möchte vieles vom Geschrieben bewusst aufnehmen und mir merken, und für ein bloßes, entspanntes Schmökern ist es zu komplex … zumindest für mich. Ich spiele mit dem Gedanken, es in meinem Unterrichtsgeschehen miteinfließen zu lassen.”

Klaus Marschall, Lehrer in einem Berufskolleg und Buchautor, u. a. mit Peter Behrens (TRIO) und Franz Trojan (Ex-Spider Murphy Gang)
in einer Mail an den Herausgeber | 17.03.2020

“Was Herr Mäckler zustande gebracht hat, ist außerordentlich. Jeder von uns dürfte bei irgendeinem Beitrag eines anderen Zweifel haben, ob es nun notwendig oder richtig war, das auch mit in den Band aufzunehmen. Aber gerade die Vielfalt ist die Stärke des Buchs. So etwas zu sammeln und dafür einen Verlag zu finden, wir wissen alle, wie schwer das war. Zeitweilig schien mir das Vorhaben zum Scheitern verurteilt. Herr Mäckler hat Nerven und Stehvermögen bewiesen.”

Dr. Dr. Volkmar Weiss, Genetiker und Historiker
in einer Mail an den Herausgeber | 21.03.020

“Ich stimme mit Ihnen überein, Herr Weiss, dass die (neudeutsch) Diversität der Autoren nichts zu wünschen übrig lässt. Das stört keinen großen Geist, wie Karlson vom Dach gesagt haben würde. Diese verschiedenartigen Autoren und deren Ansätze machen vielmehr deutlich, dass die Grundsatzkritik an Wikipedia keine Einzelmeinung und schon gar nicht die eines bestimmten dunkeldeutschen Lagers ist. Herrn Dr. Mäckler sei Dank, dass er das ertragen und koordinieren konnte. In dieser Vielfalt liegt eine spezielle Stärke …”

Dr. Helmut Roewer, Verfassungsschutz-Präsident a. D. und Schriftsteller
in einer Mail an Volkmar Weiss | 21.03.020

“Das soeben erschienene „Schwarzbuch Wikipedia“ ist die erste umfangreiche und akademischen Kriterien gerecht werdende Abrechnung mit der Internetenzyklopädie. Es zeichnet ein erschütterndes Bild von der Internetseite, auf der eine selbsternannte „Zensurelite“ eine Art Gesinnungsdiktatur ausübt. Und wird so zur Dokumentation der barbarischen Verwahrlosung und des ideologiegetriebenen Vandalismus im Internet überhaupt.”

Dr. David Berger, Theologe und Publizist

“Das Mäckler-Buch bietet alles in allem eine Menge Aufklärung im Kant’schen Sinne. Und es ist ein mutiges Buch, mit dem der Herausgeber und so mancher Autor einiges riskieren.”

Josef Kraus, Bildungskritiker