Medienspiegel

Am 19. Oktober 2017 publizierte ich im Internet den Aufruf: Neues Buchprojekt: Beiträge zum Schwarzbuch Wikipedia gesucht“; ein Exposé für die Öffentlichkeit folgte im Juni 2018 (das erweiterte Exposé zur Autoreninformation und Verlagsansprache wurde nicht veröffentlicht).

Am 10. Mai 2019 setzte ich als weitere Pre-PR-Maßnahme die vorläufigen Abstracts des Buchs ins Internet, das dann am 28. Februar 2020 erschienen ist. Erwartungsgemäß begann daher die Rezeption in der Wikipedia und deren Umfeld schon vor Erscheinen des Buchs; Journalisten von ZDF, Süddeutsche Zeitung („Der Schwarm versagt“), Die Welt („Wikipedia: Lügen mit System“) u. a. nahmen ebenfalls vor Erscheinen des Buchs im Zug eigener Artikel-Recherchen Kontakt mit mir und anderen Autoren des Schwarzbuchs auf.

Die Funktion dieses Medien- bzw. Pressespiegels dient der Dokumentation zur Rezeption des Schwarzbuchs Wikipedia. Die Verlinkung zu einzelnen Seiten stellt daher weder eine weltanschauliche noch politische, sondern eine archivarisch belegende Entscheidung dar. Hinweise zu weiteren Quellen – sofern nicht aufgeführt – sind willkommen!

Zeitungen und Zeitschriften

Junge Freiheit – Wochenzeitung für Debatte, Nr. 12, 13. März 2020
Jede Woche werden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Junge Freiheit vorgestellt, u. a. Helmut Markwort (Publizist), Eric Burdon (Rock- und Blues-Legende), Alexander Kluge (Filmemacher & Schriftsteller). Nun wurde anlässlich der Publikation des Schwarzbuchs Wikipedia der Herausgeber Andreas Mäckler befragt. Eine größere Rezension folgt in der Ausgabe Nr. 20, 8. Mai 2020.

Sezession, Heft 95, April 2020, Seite 76
„Es geht … um Vergleiche der unterschiedlichen Darstellung linker und rechter Autoren, um die Debatte zu Klimawandel und -leugnung, um den Umgang mit Feminismus-Kritikern, um die Einnahmeaktivitäten von Wikipedia. Darüber hinaus werden in den zahlreichen Aufsätzen Möglichkeiten erörtert, sich gegen das Wikipedia-Mobbing strategisch und rechtlich zu wehren.“ Von Thilo Stein

Junge Freiheit – Wochenzeitung für Debatte, Nr. 20, 8. Mai 2020, Seite 23
„Plattform für politische Propaganda – Immer mehr politisch linke Wächter haben aus Wikipedia eine einseitige Informationsquelle gemacht.“ Von Werner Olles

 Preußische Allgemeine Zeitung, Nr. 22, 29. Mai 2020, Seite 22
“Wächter über die Gesinnung.” Von Wolfgang Kaufmann
“Es wird also die ganze Bandbreite des skandalösen Agierens von Wikipedia beleuchtet und der schlüssige Beweis dafür erbracht, dass es sich bei dem Lexikon tatsächlich ‘um das aktuell gefährlichste Phänomen im Internet’ handelt.”

Schweizerzeit – Bürgerlich-konservatives Magazin für Unabhängigkeit, Föderalismus und Freiheit, Nr. 12, 19. Juni 2020, Seite 22
“Und manchmal (allzu selten) kommt die Frage auf: Wie kommen die Wikipedia-Einträge überhaupt zustande? Wer verfasst sie? Wer überprüft sie? Bemühen sie sich um Objektivität? Sind sie tendenziös? In welcher Hinsicht tendenziös? Welche Kräfte bestimmen die Tendenz? Höchste Zeit, sich über all diese Fragen Klarheit zu verschaffen.”

Zeitschrift für Anomalistik 20 (2020), Nr. 1+2, S. 203-206
Umfangreiche, differenzierte Rezension von Prof. Dr. Florian G. Mildenberger.
“So bleibt letztendlich festzuhalten, dass das vorliegende Buch zahlreiche interessante Aspekte aufzeigt. Der Herausgeber hätte bei der Autorenauswahl etwas mehr Fingerspitzengefühl wahren können, um so die theoretische Möglichkeit einer gemeinsamen Vorgehensweise mit politisch anders Positionierten nicht von vornherein zu verbauen. Gleichwohl lesen sich die Beiträge interessant und aufschlussreich. Sie erinnern in gewisser Weise an die wütenden Protestschriften, welche die damals noch jungen 68er formulierten, als sie sich im Schatten von ‘Springerpresse’ und ‘Deutschem Herbst’ um die Deutungshoheit von Geschichte und Gegenwart betrogen fühlten.”

Hörfunk und TV

KenFM, 18. Mai 2020
“Standpunkte: Digitaler Kapitalismus.” Von Andreas Mäckler (Podcast und Textabdruck). Siehe auch die Kommentare!

RBB Fernsehen, 19. Mai 2020
Literaturhinweis mit Link in der Programmvorschau zu der Sendung “Die Wahrheit über … Homöopathie” am 25. Mai um 21.15 Uhr im RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg). Siehe dazu auch hier. 

Internet

WikiMANNIA.org – Das Blog, 11. Dezember 2019
Längerer Artikel mit dem Titel „Angebliche Wikipedia-Gegnerschaft und Gedanken zur Neutralität“ anlässlich der Teilnahme des WikiMANNia-Redakteurs Werner an dem Schwarzbuch Wikipedia – und was daraufhin in Psiram und Wikipedia an Diffamierungen und Falschinformationen gegen ihn und WikiMANNia folgte …

Philosophia Perennis, 10. Januar 2020
Buchvorankündigung von David Berger, dessen Personenartikel in der Wikipedia manipuliert wird bis hin zur Diffamierung. Lesen Sie auch die Kommentare!

ddrwebquest, Februar 2020
“Ich kann nicht aus dem Stand entscheiden, ob Herr Mäckler und seine Autoren Rechtspopulisten oder Nationalsozialisten sind, wie das sofort unterstellt wird. Auf jeden Fall ist alles detailliert belegt.”

Amazon.de, ab 6. März 2020
Leserstimmen kongruent zum Buchthema: Mobbing, Diffamierung und Falschinformation in der Wikipedia – sowie gebildete Reflexionen.

Harald-Walach.de, 9. März 2020
Längerer, weiterführender Artikel von Prof. Dr. Dr. Harald Walach, einem der Autoren des Schwarzbuchs.

Presserecht.de, 22. März 2020
Kurze Buchvorstellung.

Philosophia Perennis, 31. März 2020
Artikel von David Berger: „Wikipedia: Spiegel der geistigen Verwahrlosung und des Vandalismus im Internet“

clauswolfschlag.wordpress.com, 1. April 2020
Hintergrundinformationen zu Claus Wolfschlags Artikel im Schwarzbuch Wikipedia.

Blaue Narzisse – lesen und handeln, 1. April 2020
„Auch die Wikipedia-Beiträge über die Blaue Narzisse sowie ihre Protagonisten sind tendenziös und enthalten offensichtliche Fake News, die seit Jahren nicht korrigiert werden.“

https://blog.wikimannia.org/schwarzbuch-wikipedia, 4. April 2020
Längerer Artikel: „Schwarzbuch Wikipedia“

Ruhrkultour – Beobachtungen aus dem Revier, 9. April 2020
Buchvorstellung mit Bestellmöglichkeit.

Die Unbestechlichen – unzensierte Nachrichten, politisch unkorrekt und kostenlos, 9. April 2020
Zweitveröffentlichung von David Bergers Artikel vom 31. März 2020: „Wikipedia: Spiegel der geistigen Verwahrlosung und des Vandalismus im Internet“

Tichys Einblick – Das liberal-konservative Meinungsmagazin, 19. April 2020
Inhalts- und facettenreiche Rezension von Josef Kraus, Bildungskritiker: Wikipedia: Manipulationen Orwell‘schen Ausmaßes – Schwarmintelligenz versus Herdentrieb“ – man lese auch die Kommentare!
„Die besonders problematische Seite dieser letzten nach dem Printende von Brockhaus, Meyer und Co. verbliebenen ‚Enzyklopädie‘ sind: Framing, Mobbing, Stalking, Diffamierung, Verunglimpfung, Schmähungen, Verleumdung, Falschinformation, Hetzjagden, Rufmord, Vernichtung der beruflichen Existenz, Reputationsmord bis hin zum realen Suizid – auch das hat mit Wikipedia zu tun: es wurde damit vor allem außerhalb der naturwissenschaftlich relevanten Stichworte zur Selektionsplattform. Nur eines von vielen Beispielen: Ausgedruckt umfasst der Eintrag zum Thema ‚Klimawandel‘ 18 Seiten, zum Thema ‚Leugnung der menschengemachten globalen Erwärmung‘ 47 Seiten.“

Faktum – Das unabhängige, kritische Magazin, ab 19. April 2020
Betrachtungen zur Wikipedia anlässlich der Rezeption des Schwarzbuchs Wikipedia u.a. in Tichys Einblick.

Die Achse des Guten, 20. April 2020
Rezension von Walter Krämer,  Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik, und einer der Interviewten in dem Schwarzbuch: “Wikipedia: Die im Dunkeln sieht man nicht“.
„Seit George Orwells Farm der Tiere wissen wir, dass in basisdemokratischen Systemen gern am Schluss die Schweine die Kontrolle übernehmen. So wie bei Wikipedia. Dieses von zehntausenden fleißiger Arbeitsbienen zusammengetragene Online-Lexikon gibt es seit 2001; jeder kann mitmachen, alle sind gleich. Aber einige sind gleicher. Unter den fast 20.000 freiwilligen Helfern der deutschen Wikipedia – und nur um die geht es hier – haben rund 200 sogenannte ‚Administratoren‘ die Zügel in der Hand; sie löschen, ändern, manipulieren, verfälschen Fakten wo es ihnen ins Weltbild passt und bestimmen in einer atemberaubenden Selbstherrlichkeit, was die Allgemeinheit wissen und glauben soll und was nicht.“

Frankfurter Erklärung – Erklärung zur Gleichstellungspolitik, 20. April 2020
Verweis auf Walter Krämers Rezension vom 20. April 2020 im Medienspiegel.

Conservo – Ein konservativer und liberaler Blog, 23. April 2020
Rezension von Dr. Wolfgang Kaufmann: “Schwarzbuch Wikipedia. Mobbing, Diffamierung und Falschinformationen“
„Die zahllosen sachlichen Fehler aufgrund der Inkompetenz vieler Wikipedia-Autoren sind jedoch nur das eine – viel schlimmer ist die fehlende Objektivität, wenn es um Themen von gesellschaftlicher und politischer Relevanz geht, die vor allem in der deutschsprachigen Version ins Auge sticht. Hier strotzt die ‚Enzyklopädie‘ nur so vor Verzerrungen, Manipulationsversuchen und bewusst platzierten Unrichtigkeiten …“

EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie, 24. April 2020
Zweitveröffentlichung von Josef Kraus’ Artikel, erstmals erschienen in Tichys Einblick am 19. April 2020.

Lupo Cattivo – Nachrichten, Hintergründe, Informationen, Zusammenhänge, die man bei „WikiLeaks“ nicht findet, 26. April 2020
Buchempfehlung im Artikel: „Wikipedia ist kein Lexikon, sondern ein Propaganda-Instrument!“

Kalte Sonne – Täglicher Newsletter über aktuelle Klimathemen, 4. Mai 2020
Verweis auf Walter Krämers Rezension in der Achse des Guten vom 20. April 2020.

Wikipedia, ab 9. Mai 2020
Das Schwarzbuch wird im Artikel “Wikipedia” als Literaturhinweis zur Kategorie “Überblickswerke” eingefügt – ohne Untertitel entgegen des Standards bei anderen Literaturangaben (nicht nur in diesem Wikipedia-Artikel). 

Tichys Einblick – Das liberal-konservative Meinungsmagazin, 1. Juni 2020
Textabdruck des Artikels von Claus Wolfschlag: “Eine Enzyklopädie mit politischer Schlagseite – Wie frei ist die freie Enzyklopädie?” Mit Buchwerbung. Siehe auch die Kommentare!

Gutefrage.net, ab 11. Juni 2020
“Ist Wikipedia gefährlich?” Über das Schwarzbuch Wikipedia siehe hier. 

Kopp Report, 15. Juni 2020
“Schwarzbuch Wikipedia: Enzyklopädie für ideologisch verbrämte Falschinformationen”. Von Wolfgang Kaufmann
“Dass Wikipedia nicht ausgewogen informiert, sondern höchst parteiisch daherkommt, wiesen inzwischen sogar akademische Fachwissenschaftler nach. Die aktuellste diesbezügliche Studie stammt von einer Arbeitsgruppe der Fernuniversität Hagen unter Aileen Oeberst und wurde im Dezember 2019 im renommierten British Journal of Social Psychology veröffentlicht.”

1984 – Das Magazin, 17. Juni 2020
“Neues von Lügipedia – Schwarzbuch Wikipedia: ‘Enzyklopädie für Falschinformationen’“. Nahezu identischer Artikel von Wolfgang Kaufmann vom 15. Juni 2020. Siehe auch alternativ-report – DAS alternative Nachrichtenportal, 16. Juni 2020

PI News – Politically Incorrect, 17. Juni 2020
“Schwarzbuch Wikipedia: ‘Enzyklopädie für ideologisch verbrämte Falschinformationen’“. Nahezu identischer Artikel von Wolfgang Kaufmann vom 15. Juni 2020

PlusPedia, ab 17. Juni 2020
Der Artikel “Schwarzbuch Wikipedia” – ursprünglich in Wikipedia angelegt und dort gleich wieder gelöscht – wird in die PlusPedia übertragen. “Schwarzbuch Wikipedia ist ein empfehlenswertes Sachbuch …”

Tichys Einblick – Das liberal-konservative Meinungsmagazin, 17. Juni 2020
Textabdruck des Artikels von Alex Baur: “Wikipedia: Im grünen Bereich ist jeder Einspruch zwecklos”. Mit Buchwerbung. Siehe auch die Kommentare!

Reitschuster.de, 23. Juni 2020
“Es gibt im deutschen Web ein Netzwerk aus freien Journalisten, Aktivisten, Verfassungsschützern (die evtl. auf doppeltem Ticket fahren), Antifa-Gruppen, Bloggern, Weltanschauungsgruppen etc., die wie auf Bestellung zur rechten Zeit jemandem das bürgerliche Licht ausknipsen. Das ‘Schwarzbuch Wikipedia‘ ist da eine ganz gute Einstiegslektüre.”

Arcadi Magazin, 27. Juli 2020
“Rezension: Schwarzbuch Wikipedia – Wie wir manipuliert werden?” Von Hagen Eichberger

Markt Aktuell, 27. Juli 2020
“Mein Fazit: ‘Schwarzbuch Wikipedia: Mobbing, Diffamierung und Falschinformation in der Online-Enzyklopädie und was jetzt dagegen getan werden muss’ von Andreas Mäckler bietet spannende Unterhaltung, die den Leser staunen lässt!”

Internet (Redundanzen)

Wikipedia-Benutzerseite von Agathenon alias Wolfgang A. Kirchmeier, ab 17. Dezember 2017
Krude Ausführungen und zum Teil Behauptungen falscher Tatsachen ab dem 17. Dezember 2017 u. a. über mich und das Projekt Schwarzbuch Wikipedia; geben Sie in die Suche „Mäckler“ und „Schwarzbuch Wikipedia“ ein. In der Hauptsache geht es auf dieser Benutzerseite um Stuart Styron und das ausufernde Wikipedia-Mobbing rund um dessen Person. Ich hatte den Schauspieler und Musiker zu einem Interview für das Schwarzbuch Wikipedia gebeten, das Stuart Styron dann im Spätsommer 2019 zurückgezogen hat.
Anmerkung: Die Seite musste Anfang Januar 2020 weitgehend gelöscht werden. In der Versionsgeschichte wurden alle Versionen vor dem 14. Januar 2020 ebenfalls gelöscht oder anderweitig archiviert. Siehe hier und hier.
Kommentierungen von Kurt Staudt mit weiteren Verweisen

Wiki-Archiv | Aktuelle Berichte | Fakten DE 2018, ab 20. Januar 2018
Bizarr anmutende Sammlung von Namen und Links auf Twitter; geben Sie in der Suchfunktion „Schwarzbuch Wikipedia“ ein.

Netzgärtner Kurt alias Kurt Staudt, 19. Juni 2018
Eigenartige Rezeption meines Artikels „Schwarzbuch Wikipedia (1): Wie versucht wird, Wikipedia-Kritiker mundtot zu machen“.

Psiram: über Hermann Ploppa, 25. September 2018
„In einem für Sommer 2019 geplanten ‘Schwarzbuch Wikipedia’ von Andreas Mäckler will Ploppa einen Abschnitt ‘Wikipedia als Kammerton A des transatlantischen Wahrheitsministeriums’ verfassen.“
Anmerkung: In den Psiram-Personenartikeln zu anderen Autoren wird deren Teilnahme an dem Schwarzbuch Wikipedia ebenso vermerkt, aber nicht weiter ausgeführt; insofern sei auf Belege verzichtet, wenn sie keine weiteren – substanziellen – Informationen dazu bieten.

Netzgärtner Kurt alias Kurt Staudt, ab 5. Oktober 2018
„Auch ein Doktortitel schützt nicht vor Torheiten im Netz“, bemerkt der Hamburger Rentner Kurt Staudt. Geben Sie „A.M“ in die Suche ein, sowie „Schwarzbuch Wikipedia“. Wie andere Internetmobber im Umfeld der Wikipedia auch (in diesem Fall vor allem gegen den Musiker Stuart Styron), hatte ich Kurt Staudt um ein Interview für das Schwarzbuch Wikipedia gebeten, um dessen Motivation zu ergründen – er lehnte ab.

Wikipedia-Benutzerseite von FelaFrey, ab 20. März 2019
Benutzer:Agathenon alias Wolfgang A. Kirchmeier bemüht sich, Benutzer:FelaFrey zur Mitarbeit an der diffamierenden Weiterschreibung des Personenartikels „Andreas Mäckler“ in der Wikipedia zu gewinnen.

Wikipedia-Benutzerseite von Feliks alias Jörg Egerer bzw. Jörg Matthias Claudius Grünewald, ab 25. Mai 2019
Wolfgang A. Kirchmeier alias Agathenon nutzt ab dem 25. Mai 2019 die Wikipedia-Seite von Benutzer:Feliks, um unter der Überschrift „Weiteres antisemitisches Webmobbing“ zu verkünden, ich – Andreas Mäckler – und das von mir herausgegebene Schwarzbuch Wikipedia seien im Bundesamt für Verfassungsschutz aktenkundig (weil er uns dort angezeigt hat). Als „Beleg“ für seine Falschinformation nennt Kirchmeier das Korrespondenz-Zeichen des BfV, das den Erhalt seiner Mail vom 23. Mai 2019 bestätigt. Nach meiner Anfrage beim BfV erhielt ich mit Schreiben vom 10. Juli 2019 die Bestätigung, dass gegen mich (erwartungsgemäß) KEIN AKTENEINTRAG vorliegt – und entsprechend auch nicht gegen das Schwarzbuch Wikipedia. – Erinnern solche Denunziationen an Stasi- und Nazi-Methoden? Und: Ist das der sanktionierte, übliche Stil in der Wikipedia, mit anderen Menschen umzugehen?

WikiMANNia.org: über Wolfgang A. Kirchmeier, ab 26. Mai 2019
Umfangreiche Doku über Wolfgang A. Kirchmeier (Personenartikel) in Zusammenhang mit dem Schwarzbuch Wikipedia.

Psiram Forum, ab 29. Mai 2019
tuttut (= Agathenon = Wolfgang A. Kirchmeier) bittet, einen Personenartikel über Andreas Mäckler und das Schwarzbuch Wikipedia in Psiram einzustellen. Das wird zunächst abgelehnt.

Psiram: über Wiki-Watch, 30. Mai 2019
Als Mitarbeiter von Wiki-Watch nennt der deutsche Wikipediakritiker Andreas Mäckler auch Gunnar Melf Tobias Hamann, dieser arbeite mit ihm an einem ‚Schwarzbuch Wikipedia‘.“

Wikipedia-Artikeldiskussion: Mäcklers „Schwarzbuch Wikipedia“, ab 31. Mai 2019
Das Niveau der Artikeldiskussion zum Lemma „Andreas Mäckler“ und somit auch zum Schwarzbuch Wikipedia erscheint mir derart niedrig, dass es kaum zu erkennen ist; daher von mir kein Kommentar dazu. Die Wikipedia-Mobber schreiben den Stoff zu diesem und dem folgenden Schwarzbuch Wikipedia Band II (in Vorbereitung) selbst.

Wikipedia Diskussion:Enzyklopädie/Jewiki, 6. Juni 2019
Typische Ausführungen von Agathenon alias Wolfgang A. Kirchmeier …

WikiMANNia.org, ab 7. Juni 2019
Artikel Schwarzbuch Wikipedia zur weiteren Ausarbeitung angelegt.

Psiram: über WIKIMANNia, 29. September 2019
„Das Projekt WikiMANNia ist eindeutig wikipediakritisch und -gegnerisch orientiert und ist mit der Szene der Wikipediagegner vernetzt. So existiert auch ein Kontakt zum Projekt Wiki-Watch. Zusammen mit Gunnar Melf Tobias Hamann (Wiki-Watch) soll ein anonymer ‚Werner‘ von WikiMANNia an einem ‘Schwarzbuch Wikipedia’ mitgewirkt haben.“

Wikipedia: Vandalismusmeldung Benutzer:Agathenon (erl.), ab 18. Oktober 2019
Dazu kleiner Hinweis von mir, Andreas Mäckler: Wolfgang A. Kirchmeier hat Stuart Styron und mich ohne jegliche Beweise beim Verfassungsschutz angezeigt und das Korrespondenzzeichen des Amts, das den Empfang seiner E-Mail bestätigt, als “Beweis“ publiziert, Styron und ich seien im Verfassungsschutz aktenkundig, was frei erfunden – gelogen – ist mit dem Ziel, uns zu diffamieren.

Wikipedia: Vandalismusmeldung Seite Diskussion:Andreas Mäckler (erl.), ab 19. Oktober 2019
Wahre Worte: „allgemein bitte ich darum, auf artikeldiskussionsseiten moeglichst sachlich und zielgerichtet zu diskutieren — insb. wenn leute sich ueber einen mangel daran beschweren. — seth 23:56, 19. Okt. 2019 (CEST)“

Psiram: Artikel zum Verlag zeitgeist Print & Online, ab 2. November 2019
Das Schwarzbuch Wikipedia findet nunmehr in Psiram größere Erwähnung. Einzelne Ausführungen entsprechen nachweisbar nicht den Fakten (aber frei erfundene Zitate und falsche Tatsachenbehauptungen sind ja systemimmanent bei Psiram).

Transgallaxys Forum 1, ab 2. November 2019
Skurrile Rezeption von Rezeptionen der Projektausschreibung zum Schwarzbuch Wikipedia.

Metapedia.org, 13. November 2019
Das Schwarzbuch Wikipedia wird als Literaturhinweis zum Artikel „Weltnetz-Enzyklopädie“ eingefügt.

„Der Kampf um die Wikipedia“, ab 29. November 2019
Ausführungen Kurt Staudts gegen Wolfgang A. Kirchmeier alias Agathenon, dem Staudt u. a. vorwirft, dieser schädige die Wikipedia, „indem Du dem Herrn Mäckler die Bälle zuspielst, die der noch gut für sein Schwarzbuch gebrauchen kann.“ Geben Sie in der Suche „Mäckler“, „A.M.“ und „Schwarzbuch“ ein.

Swiss Policy Research, März/April 2020
Das Schwarzbuch Wikipedia wird in die Literaturliste des Artikels “Propaganda in der Wikipedia” aufgenommen.

dritterweg.de, 18. Mai 2020
Geben Sie in der Suche “Schwarzbuch Wikipedia” ein.

Deutschlandagenda.de, 24. Mai 2020
Geben Sie in der Suche “Schwarzbuch Wikipedia” ein.